Interviews

Interview mit dem Lifestyle- und Szene-Magazin Vice
Jesse Pearson im Gespräch mit William Gibson am 08.09.2010

„William Gibsons neuer Roman Zero History vervollständigt eine Trilogie, die mit Pattern Recognition von 2003 ihren Anfang und mit Spook Country 2007 ihren Lauf genommen hat. In diesen drei Werken erforscht Gibson die dunkle, dunkle Welt des Marketings, der Reklame und der Trendvorhersagen. Unüberraschenderweise ist das ziemlich furchteinflößendes Zeug.“ – Pearson

Umfangreiches Interview mit William Gibson zu seinem neuesten Roman Zero History auf der Internetseite von Vice, einem kostenlosen, international verbreiteten Lifestyle- und Szene-Magazin.


Interview mit dem Kulturmagazin Du
Joachim Maier im Gespräch mit William Gibson in der April-Ausgabe 2011, Du 815

„Deshalb waren die Leute auch so enttäuscht, wenn sie mich sahen. Man erwartete einen Typen in schwarzen Lederkleidern, mit Hahnenkamm und Kinn-Piercings, der mit einem Computer ankommen würde, der am besten aussieht wie ein Tarnkappenbomber.“

William Gibson wird für das Kulturmagazin Du interviewt, welches 1941 gegründet wurde und  Themen zu  Strömungen des Zeitgeists liefert sowie die Sichtweisen bedeutender Kulturschaffender vermittelt.


Video-Interview (10/2010)


Das Video-Interview von Author, einem Online-Magazin, das monatlich Video-Interviews mit Bestseller- Autoren und Buchbesprechungen, sowohl zu Sachbüchern als auch zu Belletristik publiziert.


Interview auf calitreview.com (10/2007)

Der Autor und „Father of Cyberpunk“  im ausführlichen Interview mit dem Kunst- und Kulturmagazin „California Literary Review“

I’m interested in fiction that approaches the question of where we are, but I don’t have a strong enough sense of it. I don’t know. The literary techniques of science fiction are just so excellent, I think, for picking up and examining this utterly .peculiar future, or rather present, we find ourselves in.

Where does a novel generally start for you?

With an absolutely blank page and no clue, no ideas and no themes that I want to express. Really, just nothing. But somehow with a need to write a novel. Which by and large at that point, has become contractual. And I sit there in varying stages and degrees of discomfort and if I stay there long enough, something starts to happen.

If I know how it’s going to end, it’s just deadly. It’s just not interesting. For me, that is nothing to do with the process of writing a novel, at least my process of writing a novel.

I wrote a long time ago and it will suddenly start to function as a kind of elaborately coded diary. Not that it’s autobiographical in any way. But it’s studded with cornell box pieces made of other things that happened to be handy at the time.



Fernsehinterview 3sat (06/2008)

Visionär der Zukunft

Gibson im Gespräch mit dem Wissenschaftsjournalisten Gert Scobel

im Rahmen dessen interdiszipläneren Sendung  „scobel“. Das Interview ist in der 3sat- Mediathek als Video abrufbar.

Dem Schriftsteller William Gibson gelang etwas, was nur selten einem Autor zuvor gelang: Seine Fiktion wurde zur Realität, denn die NASA ließ seine Ideen in die Wirklichkeit umsetzen. „Cyberspace“, „Matrix“ und die Welt des Internet: William Gibson hat sie beschrieben lange bevor es seine Erfindungen in der Wirklichkeit gab.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung? „Schreiben.“



Interview mit wired.com (09/2010)

William Gibson stellt sich den Fragen des Magazins WIRED,

welches sich mit den Auswirkungungen neuer Technologien auf Kultur, Wirtschaft und Politik beschäftigt. Ein Schwerpunkt des Gesprächs ist die soziale Plattform Twitter.

Before I started writing science fiction, my theory was that every fictive, imagined future can only be understood historically within the moment it was written. Because nobody really writes about the future. All we really have when we pretend to write about the future is the moment in which we are writing. That’s why every imagined future obsoletes like an ice cream melting on the way back from the corner store. It’s going to almost immediately acquire a patina of quaintness; that’s just part of what imagining the future in fiction is about.

As an analytic experiment for myself, without making too big a point of it, when I got to the end of the Neuromancer trilogy and began another, I went to a very, very near future that is really more like a freely hallucinated version of the day in which it was written.

Well, I discovered Twitter while I was writing the novel, and I immediately saw its odd potential for being a tiny, private darknet that no one else can access. I’m always interested in the spooky repurposing of everyday things. After a few days on Twitter, what was most evident to me is that, if you set it up right, it’s probably the most powerful novelty aggregator that has ever existed.

Bigend is a fantasy figure I came up with to interrogate that situation, to make fun of it. I think I created him to enjoy the impotence of much of 21st-century marketing. [Laughs]



Interview auf taz.de (03/2008)

Ulrich Gutmair unterhält sich in der taz mit William Gibson unter anderem über dessen Faszination für das  Internet.

Ihre Bücher zeichnen sich durch einen nüchternen, minimalistischen Stil aus, der die Erzählung auf das Notwendigste reduziert. Ist das auch Punk? Ich sehe meine Texte immer wieder durch. Dieser Revisionsprozess besteht in erster Linie darin, zu streichen. Ich glaube, ich war diesbezüglich früher ängstlicher. Mit der Zeit ist es mir aber immer besser gelungen, mir den Luxus zu gönnen, den Garten ein bisschen mehr zu jäten.

One Response to Interviews

  1. Carsten B. says:

    http://www.youtube.com/watch?v=ur3tNwaJyPk — Feature über und Interview mit Gibson in Artes „Tracks“ (03.09.2005)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: