Bigend, die Bisamratte

Gibson scheint ein Herz für Tiere zu haben, so tauchen vermehrt Vierbeiner, wie ein (ausgestopftes) Frettchen im Fahrstuhl, ein Pinguin als Drohne, der gute alte Laubfrosch und blaue Ameisen auf. Doch auf ein Tier möcht ich ein ganz besonderes Augenmerk richten: Bigend, die Bisamratte – wenn es nach Heidis und Hollis These geht. Diese sind der Meinung, dass die französische Übersetzung für Bigend „Bisamratte“ bedeutet und ein Beweis für seine Vorliebe sein könnte. Die richtige französische Bezeichnung für die Bisamratte ist zwar eine andere, nämlich „rat musqué“ oder „ondatra“, jedoch spielt dies keine  Rolle, so oder so lässt sich gut mit diesem Tierchen arbeiten, denn:

Bisamratten sind Vegetarier, die saubere, reine Gewässer bewohnen. Die Folge dessen ist, dass ihr Fleisch ebenfalls als rein und besonders zart gilt. Doch schon gewusst, dass diese, fälschlicherweise mit Ratten assoziierten Tiere (denn sie zählen eigentlich zu den Wühlmäusen) für ein köstliches Mittagessen herhalten können? Ganz richtig: Bisam Chili für vier Personen, gefunden auf der Seite http://www.chefkoch.de, die auch mich mit kulinarischen Köstlichkeiten versorgt.

Was dazu benötigt wird? Drei ausgenommene und enthäutete Bisam, dazu drei große, in Scheiben geschnittene Zwiebeln, fünf gepresste Knoblauchzehen, ein bis zwei Dosen geschälter Tomaten, zwei bis drei kleine Dosen Kidney Bohnen und gemahlener Chili!

Wie? Einfach die Bisam und die Hälfte der benötigten Zwiebeln 45 Minuten lang andünsten, das Fleisch von den Knochen lösen und in kleinen Stücken zerschnitten mit den restlichen Zwiebeln und Knoblauch in einen Topf geben. Sobald das Fleisch braun ist, werden die verbleibenden Zutaten hinzugefügt und für eine Stunde köcheln gelassen – und voilà, Bisam Chili vom Feinsten!

(P.S: Stadtamt oder Jäger helfen sicher gerne bei der Beschaffung des süßen, flauschigen Gaumenschmauses, es sei denn sie stehen unter Naturschutz, aber das ist eine andere Geschichte…)
K.H.

Werbeanzeigen

2 Responses to Bigend, die Bisamratte

  1. Pingback: Bigend: Big Boss oder Riesen-Baby? « Gabriel Hounds

  2. A. L. S. says:

    Ein sehr interessanter Artikel, der tatsächlich ein wenig Lust zum Kochen macht, aber vielleicht mit anderem Fleisch, gibt da sicher eine ähnlich schmeckende Alternative, oder? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: